Engagement

 

Wir glauben nicht nur an die soziale Verantwortung jedes Einzelnen, sondern möchten diese auch als Unternehmen übernehmen. Momentan spenden wir regelmäßig u.a. für den Kaiserslautrer Verein „Asternweg e.V.“ oder den „Verein zur Förderung der Informatik (FIT) e.V.“, in dem wir auch als Vorstand und Kurator aktiv sind. Darüber hinaus unterstützen wir im Rahmen des Deutschland-Stipendiums jedes Jahr Studenten der Universität Kaiserslautern. Das private Engagement unserer Mitarbeiter in Ehrenämtern bei Tennis-, Handball-, Kindergarten- und Wandervereinen, als Wahlhelfer oder Hüttendienstler in Pfälzer Wald-Hütten unterstützen wir natürlich ebenso.

Verantwortung bedeutet für uns außerdem einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt und ihren Ressourcen zu pflegen. Dabei schauen wir auch auf unsere momentan 18 „FinaSoft-Kinder“ und möchten gemeinsam ein zunehmend umweltfreundliches Denken und Handeln etablieren – nicht verbissen und dogmatisch, sondern aus Überzeugung und Freude am Leben.

Wir freuen uns über die Ideen unserer Mitarbeiter*, unseren Büroalltag immer umweltfreundlicher zu gestalten. Inzwischen verwenden wir bereits ausschließlich ökologisch einwandfreie Produkte vom Fair Trade-Kaffee bis zum Reinigungsmittel, Bio-Obst und natürlich das sehr gute Kaiserslautrer Leitungswasser als Trinkwasserquelle. Und wer es ganz frisch mag: Auf unserer gemeinsamen Süd-Terrasse darf gegärtnert werden, ein paar Pflanzkästen sind noch frei …

Da wir in der Stadtmitte angesiedelt sind, werden die täglichen Besorgungen auch vom Büro aus erledigt, dafür stehen Stofftaschen und ein Firmenfahrrad zur Verfügung. Unser Müll wird selbstverständlich ordentlich getrennt und entsorgt. Auch an der Vermeidung von Papier arbeiten wir durch vermehrten digitalen Dokumentenaustausch, die Nutzung von Apps für Reisedokumente, nur einen zentralen Drucker und die Wiederverwendung von Fehldrucken als Schmierpapier.

Eine „Tausch-und Verschenk-Seite“ in unserem Intranet bietet die Möglichkeit, gebrauchte Artikel unkompliziert an Kollegen weiterzugeben.

Telefon- und Videokonferenzen sind bei uns an der Tagesordnung, diese sparen uns aufwendige Dienstreisen.

(*Wir verwenden der Einfachheit und Lesbarkeit halber nur die männliche Form „Mitarbeiter“, natürlich sind auch Mitarbeiterinnen gemeint und herzlich willkommen.)